5/4/3 | Aktivitäten / Ausstellungen / Mira Lobe und Susi Weigel

 

Ich bin ich. Mira Lobe und Susi Weigel

 

Die  Ausstellung des Wien Museums und des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Theorie der Biographie fand vom 06.11.2014 bis zum 01.03.2015 statt.

Die Ausstellung "Ich bin ich. Mira Lobe und Susi Weigel" wurde aus dem FWF-Projekt zu Mira Lobe, das Georg Huemer am Institut mit seiner Dissertation abgeschlossen hat, entwickelt.

Aus Anlass des 100. Geburtstags von Mira Lobe (1913 – 1995) und Susi Weigel (1914 – 1990) widmete das Wien Museum dem erfolgreichen Kinderliteratur-Duo eine Ausstellung. Mira Lobe zählt zu den bedeutendsten Erzählerinnen des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit der Illustratorin Susi Weigel veröffentlichte sie fast 45 Kinderbücher, darunter Klassiker wie "Das kleine Ich bin Ich", "Die Omama im Apfelbaum" oder "Die Geggis".

Mira Lobe und Susi Weigel setzten in der Kinder- und Jugendliteratur neue Akzente und widmeten sich mit viel poetischer  Phantasie, Sprachwitz und wunderbaren Bildern den unterschiedlichsten Themen. Ihre Geschichten vermitteln ohne pädagogischen Zeigefinger humanistische Werte wie Toleranz, Solidarität und Freiheit, thematisieren jedoch auch Autoritätskritik. Dabei stehen die Autorinnen immer auf der Seite der Kinder, der Schwachen, der Ausgegrenzten. Ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet, sind - in zahlreiche Sprachen übersetzt - auf der ganzen Welt bekannt und begeistern bis heute Generationen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Kuratorin: Lisa Noggler-Gürtler

Co-Kuratoren: Georg Huemer, Ernst Seibert