5/3/15 | Aktivitäten / Publikationen / Später Ruhm

Arthur Schnitzler: Später Ruhm

 

Späten Ruhm erfährt Eduard Saxberger in vorgerücktem Alter. Ein junger Mann sucht ihn auf und gibt sich als Leser jenes schmalen Bandes zu erkennen, mit dem Saxberger einst für Furore sorgte; der Verehrer lädt ihn in einen Schriftstellerverein ein, denen er als Vorbild gilt. Zuerst beschämt, an das verlorene Vergangene erinnert zu werden, dann fasziniert von den Debatten um die wahre Kunst, schließt sich Saxberger den Literaten an. Aber Neues zu schreiben, bemerkt er bald, schafft er nicht mehr.

 

 

Arthur Schnitzler: Später Ruhm

Arthur Schnitzler: Später Ruhm. Hg. und mit einem Nachwort von Wilhelm Hemecker und David Österle. Wien: Zsolnay 2014.